Starten Sie Ihre Suche...


Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Multiple Inertgas Eliminationstechnik mittels Micropore Membrane Inlet Mass Spektrometrie (MMIMS-MIGET)

Laufzeit: 01.01.2002 - 31.12.2008

Kurzfassung


Bei der MMIMS/MIGET Messapparatur handelt es sich um eine Kombination aus Massenspektrometer (MS) der Quadrupolbauart und einem micropore membrane inlet (MMI) Probenaufnahmesystem. Beide Systemgruppen wurden von Baumgardner JE (Firma Oscillogy, Philadelphia, USA) entwickelt und aufeinander abgestimmt. Die MMIMS-MIGET dient zur schnellen Messung von Partialdrücken in Gasen und in Flüssigkeiten, wie sie für das MIGET Experiment benötigt werden.

Durch die Verwendung einer Membranpumpe als...
Bei der MMIMS/MIGET Messapparatur handelt es sich um eine Kombination aus Massenspektrometer (MS) der Quadrupolbauart und einem micropore membrane inlet (MMI) Probenaufnahmesystem. Beide Systemgruppen wurden von Baumgardner JE (Firma Oscillogy, Philadelphia, USA) entwickelt und aufeinander abgestimmt. Die MMIMS-MIGET dient zur schnellen Messung von Partialdrücken in Gasen und in Flüssigkeiten, wie sie für das MIGET Experiment benötigt werden.

Durch die Verwendung einer Membranpumpe als Vorpumpe für die Turbomolekularpumpe ist das Vakuumsystem weitgehend wartungsfrei. Die Membranpumpe vermeidet das Entstehen eines störenden Öluntergrundes im Massenspektrum, der bei Verwendung einer Drehschieberölpumpe als Vorpumpe auftreten kann. Im Falle eines Pumpendefektes wird automatisch ein Magnetventil zwischen Membranpumpe und Turbomolekularpumpe geschlossen, um das Hochvakuum im Inneren des Massenspektrometers aufrecht zu erhalten. Ein plötzlicher Druckanstieg würde die Filamente des Massenspektrometers zerstören. Im Gegensatz zur konventionellen MIGET ist die zeitaufwendige und komplizierte Probenaufarbeitung für die Gaschromatographie in dieser neuen Technik nicht mehr notwendig. Dies ermöglicht schnellere und einfachere Messungen.



Die an der Universitätsklinik Mainz durchgeführten Funktionstests des Massenspektrometers zeigten keine Lecks im Vakuumsystem oder Druckschwankungen. Die Pumpen liefen vibrationsfrei und ohne Lärmbelästigung.


» weiterlesen» einklappen

Veröffentlichungen


Beteiligte Einrichtungen