Starten Sie Ihre Suche...


Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Implizit-Explizit Konsistenz und Veränderbarkeit von Fähigkeitsselbstkonzepten als Puffer gegen selbstkonzeptbedrohliche Informationen

Laufzeit: 01.06.2011 - 31.05.2013

Partner: Dr. Friederike Dislich, TU München

Förderkennzeichen: SCHM 1092/14-2

Förderung durch: DFG

Projektmittel (€): 100

Kurzfassung


Theorien der Selbstkonsistenz lassen erwarten, dass Personen mit einem inkonsistenten Selbstkonzept empfindlicher auf selbstkonzeptdiskrepante und -bedrohliche Information reagieren als Personen mit einem konsistenten Selbstkonzept. Diese Annahme wurde auf die Implizit-Explizit-Konsistenz des Selbstkonzepts der Intelligenz (SKI) übertragen und in 2 Vorstudien geprüft. Entgegen der Hypothese war die Wirkung selbstkonzeptdiskrepanter Information nicht von der Selbstkonsistenz abhängig, son-dern...Theorien der Selbstkonsistenz lassen erwarten, dass Personen mit einem inkonsistenten Selbstkonzept empfindlicher auf selbstkonzeptdiskrepante und -bedrohliche Information reagieren als Personen mit einem konsistenten Selbstkonzept. Diese Annahme wurde auf die Implizit-Explizit-Konsistenz des Selbstkonzepts der Intelligenz (SKI) übertragen und in 2 Vorstudien geprüft. Entgegen der Hypothese war die Wirkung selbstkonzeptdiskrepanter Information nicht von der Selbstkonsistenz abhängig, son-dern von spezifischen Selbstkonzeptprofilen. Im Projekt sollen mittels moderierter Mediationsanalysen Erklärungshypothesen geprüft werden, die aus dem Konzept des Understatements und der Feedback-Intervention-Theorie abgeleitet wurden. In 2 weiteren Vorstudien moderierte die Konsistenz des ma-thematischen Fähigkeitsselbstkonzepts (MSK) entgegen der Selbstkonsistenzhypothese nicht die Wir-kung von Stereotype-Threat auf die Leistung in einem Mathematiktest. Vielmehr waren auch hier spezi-fische Selbstkonzeptprofile relevant. Das beobachtete Effektmuster soll mit Bezug auf das Narzissmus¬konstrukt aufgeklärt werden. Weiterhin sollen alle bisher auf Trait-Ebene korrelativ ermittelten Effekte auf State-Ebene experimentell durch gezielte Manipulation des Selbstkonzepts repliziert werden. Die Effektivität der entwickelten Treatments zur vorübergehenden Änderung des expliziten und des impliziten Selbstkonzepts wurde in einer 5. Vorstudie belegt.» weiterlesen» einklappen

  • Selbstkonzept Begabung implizite Diagnostik

Projektteam


Beteiligte Einrichtungen