Starten Sie Ihre Suche...


Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Nicola Baumann

Univ.-Prof. Dr. Nicola Baumann

Psychologie , Universität Trier

Profil

Auszeichnungen, Preise & Ehrungen

2008 Wissenschaftspreis der Osnabrücker Wissenschaftlichen Gesellschaft (OwiG)

Mitgliedschaften

Mitglied:
• Association for Psychological Science (APS)
• Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
-- DGPs Fachgruppe Diff. Psych., Persönlichkeitspsych. und Psych. Diagnostik
-- DGPs Fachgruppe Allgemeine Psychologie
• Deutsche Gesellschaft für Positiv Psychologische Forschung (DGPPF)
• Freundeskreis Trierer Uni
• International Society for Self and Identity (ISSI)
• Society for Personality and Social Psychology (SPSP)
• Society for the Study of Motivation (SSM)

Wissenschaftlicher Beirat:
• Deutsches Zentrum für Begabungsforschung und Begabungsförderung (DZBF)

Herausgeberschaften

Baumann, N., Kazén, M., Quirin, M., & Koole. S. L. (Eds.) (in press). Why people do the things they do: Integrative perspectives on motivation and emotion. Göttingen: Hogrefe.

DFG Fachgebiet

110-4 - Differentielle Psychologie, Klinische Psychologie, Medizinische Psychologie, Methoden

Funktionen

Mitarbeiter/in (Psychologie )

Forschungsgebiet

  • IMPLIZITE MOTIVE Das Streben nach Anschluss Leistung Macht und Autonomie: - Nachweis kausaler Validität operanter Motivtests (cf. Borsboom et al. 2004) - Vorhersage von operantem Verhalten (z.B. in Videospielen im Unterricht) - das Streben nach Autonomie als viertes Basismotiv - Affiliation und Intuition - prosoziale Macht SELBSTREGULATION EMOTIONSREGULATION Die selbstgesteuerte Regulation eigener Emotionen (z.B. gemessen über Lage- und Handlungsorientierung) ist eine zentrale Fähigkeit für psychologisches Funktionieren in vielen Bereichen. Wie entwickelt sich Selbstregulation? Wie lässt sich Selbstregulation fördern? PERSÖNLICHKEITS-SYSTEM-INTERAKTIONEN (PSI-THEORIE) Ich verstehe Persönlichkeit als das Zusammenwirken aller psychischen Funktionsebenen die an der Entwicklung persönlicher Kompetenzen beteiligt sind (Gewohnheiten Temperament Affekte Stressbewältigung Motive Ziele und Selbststeuerung). Dieses Zusammenwirken untersuche ich an Phänomenen wir Flow Kreativität Begabung Handlungsfähigkeit und Selbstwachstum. NICHT-REAKTIVE DIAGNOSTIK In meiner Forschung nutze und entwickle ich insbesondere nicht-reaktive Methoden die das diagnostische Repertoire erweitern.

Lehrgebiet

  • Differentielle Psychologie Persönlichkeitspsychologie Diagnostik